Team

Das Team – FeuerKrebs

FeuerKrebs, der Gründer und Geschäftsführer Marcus Bätge und das Team welches Ihn unterstützt.

Gründer & Geschäftsführer

Marcus Bätge

Marcus Geschichte

Mehr anzeigen

Marcus Bätge
Marcus Bätge ist von Beruf Feuerwehrmann, 1969 geboren, verheiratet mit der Grafikerin Petra. 
Beide haben zusammen zwei Kinder, einen Sohn und eine Tochter.  In Hamburg geboren, wuchs der Hauptbrandmeister aber in Kiel auf, da sein Vater, in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt eine Stelle als Diakon bekam. Schon in jungen Jahren erfuhr Marcus Bätge, was es bedeutet sich sozial zu engagieren. 
„Mein Vater hat die Jugendarbeit in der Gemeinde geleitet, in einem Arbeitslosenbüro und der Seemannsmission gearbeitet. Die ganze Familie hat meinen Vater dabei unterstützt, es mit getragen. Denn auch in diesem Beruf gibt es keinen normalen Feierabend. Glücklicherweise helfen mir auch heute meine Lieben bei meinem sozialen Einsatz für die Feuerwehrleute, ohne sie würde das nicht gehen“, stellt der Gründer von Feuerkrebs fest.
Bewusst kam Marcus Bätge das erste Mal mit der Feuerwehr, während eines Rettungseinsatzes bei einem Verkehrsunfall auf einer Straßenkreuzung in Kontakt. Er war dabei wie sein Vater, mit ihm auf dem Arm, einer jungen Frau, nach einem schweren Verkehrsunfall, erste Hilfe leistete und diese persönlich betreute, bis der Rettungsdienst vor Ort war.
Das war ein beeindruckendes Erlebnis und hat den jungen Marcus nicht mehr losgelassen. Er fing an Feuerwehrautos zu sammeln und besuchte bei jeder Gelegenheit Feuerwachen.
Mit 10 Jahren folgte dann der Eintritt in die Jugendfeuerwehr und die  Leidenschaft für den Beruf wuchs. Ihm gefielen die Kameradschaft, der sportliche Wettkampf und die große Disziplin.
 „Jeder weiß, wo er seine Aufgaben hat und alle halten zusammen, um Menschen zu retten. Der Wunsch diesen Beruf auszuüben, war so groß, dass ich dieses Ziel auch gegen den anfänglichen Widerstand meines Vaters, der schon immer gegen das Tragen von Uniformen war, verfolgte“, erklärt Marcus Bätge rückblickend. 
Mit 18 trat er zu den „Aktiven“ über. Parallel absolvierte Marcus Bätge nach der mittleren Reife eine Lehre als Elektroinstallateur, da damals eine handwerkliche Lehre die Voraussetzung für die Einstellung bei der Berufsfeuerwehr war.
Nach dem Abschluss seiner Lehre begann er 1991 mit der Laufbahnausbildung im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst in Hamburg an der Feuerwache Rotherbaum. Leistete zwischendurch noch seinen Zivildienst beim Rettungsdienst des Arbeiter Samariterbundes ab, um dann anschließend seinen Berufstraum zu realisieren und Feuerwehrmann in der Hansestadt zu werden. Marcus Bätge kann mittlerweile auf über 30 Jahre in der Freiwilligen- und Berufsfeuerwehr zurückblicken. Er hat dabei viel erlebt und festgestellt, dass der Berufsalltag eben nichts für Zartbesaitete ist.
„Es gibt dann Momente, wo wir nicht mehr helfen konnten. Ausnahmesituationen erleben, wo zum Beispiel ein Säugling im Kinderbett starb. Wir anschließend vor Ort den Eltern oder den Angehörigen beibringen müssen, dass der geliebte Mensch nicht mehr da ist. Diese Aufgabe, das hat sich über Jahre so ergeben, überlassen mir dann gerne die Kollegen. Sind überzeugt davon, dass ich die richtigen Worte finde und im ersten Moment den Menschen beistehen kann bis jemand zum Beispiel vom Kriseninterventionsteam da ist und Beistand leisten kann“, erläutert der Hauptbrandmeister.
„Empathie ist eine seiner großen Eigenschaften“, so charakterisieren ihn seine engsten Mitarbeiter.
Passend dazu erweiterte sich im Laufe der Zeit sein Arbeitsfeld. Er fährt in Schulen und Kindergärten, um bei der Brandschutzerziehung zu helfen. 
Seit 2008 setzt sich Marcus Bätge auch für die Belange der Feuerwehrleute im Berufsverband Feuerwehr e.V. ein und wurde 2012 in den Bundesvorstand gewählt. Vier Jahre später kam dann ein wichtiger Moment für den Feuerwehrmann. Ende August 2014 fand  in Bergen, Norwegen, der dritte Kongress mit dem Titel „Seminar on occupational cancer among firefighters“ statt. 
130 Feuerwehrleute aus aller Welt tauschten ihre Erfahrungen zum erhöhten Krebsrisiko von Feuerwehreinsatzkräften aus. Marcus Bätge nahm für Deutschland daran teil. Die anschaulichen Referate, untermauert durch wissenschaftliche Studien, überzeugten Marcus Bätge sich intensiver mit dem Thema auseinander zu setzen.
 „Wir alle lernen schon in der Ausbildung zu Chemieeinsätzen, dass Brandgase gefährlich sind und zum Beispiel viele Menschen durch Kohlenmonoxid Vergiftungen sterben. Aber wie karzinogen Rauchgase sind, wurde mir dann erst richtig bewusst“, erklärt der Experte.
Durch den regelmäßigen Austausch mit skandinavischen, kanadischen und australischen Feuerwehrleuten konnte Marcus Bätge weitere Informationen zu dem Thema bekommen. In Vorträgen versucht er seitdem Kolleginnen und Kollegen für das Thema zu sensibilisieren, zu verdeutlichen, wie wichtig unter anderem Schutzkleidung und die regelmäßige Säuberung derselben ist. 
„In der Vergangenheit war ein dreckiger, rußgeschwärzter Helm ein Statussymbol, ein äußeres Merkmal eines Feuerhelden. Ich versuche dieses Bild als falsch zu entlarven und klar zu stellen, wie wichtig der Eigenschutz ist“, konstatiert Marcus Bätge.
Die Folgen einer Krebserkrankung durch eine Kontamination im Dienst sind in Deutschland verheerend. Er lernte  Kollegen kennen, die berufsunfähig nur ungefähr die Hälfte ihrer vorherigen Einkünfte bekommen, da in Deutschland, anders als zum Beispiel in Kanada, Krebs grundsätzlich nicht als Berufskrankheit anerkannt wird. Die Familien der Betroffenen wissen nicht, wie es weitergehen soll. Dies veranlasste den Feuerwehrmann im Dezember 2016 eine Gesellschaft zu gründen, die versucht unter anderem unbürokratisch finanzielle erste Hilfe zu leisten und darum kämpft, dass es neue gesetzliche Grundlagen für eine Entschädigung gibt.
„Diese Retter haben ihre Gesundheit für die Gesellschaft geopfert und sollten nicht nur den moralischen Anspruch, sondern auch den rechtlichen Anspruch haben, dass für sie und ihre Familien gesorgt wird“, erklärt Marcus Bätge empathisch.

UI & UX Designer

Petra Pomplun-Bätge

Petras Geschichte

Mehr anzeigen

Geschichte ist bald verfügbar

Berater & Experte Digitalisierung

Yannick Effenberg

Yannicks Geschichte

Mehr anzeigen

Geschichte ist bald verfügbar

TFA-TEAM-FeuerKrebs®

Großes entsteht immer im Kleinen“

Wir sind stolz FeuerKrebs® bei Wettkämpfen vertreten zu dürfen und mit sportlichen Leistungen auf die wichtige Arbeit, die uns alle betrifft, hinweisen und die Botschaft verbreiten zu können.

Jan Leutheußer

Beruf: arbeitet im Vertrieb bei Doppler Brandschutz und als Multiplikator für FeuerKrebs®

Bundesland: Saarland 

Ist seit 2000 in der freiwilligen Feuerwehr Völklingen.

War von 2014 – 2016 in den Vereinigten Arabischen Emiraten als hauptamtlicher Feuerwehrmann tätig.

Motivation: Warum ich für FeuerKrebs® starte?

„Auch wenn wir schon einiges erreicht haben, wird es noch dauern, bis Einsatzhygiene und Krebsprävention in allen Köpfen im Feuerwehrdeutschland angekommen ist. 

Durch die Teilnahme an Feuerwehrwettkämpfen mit dem TFA-Team –FeuerKrebs®, kann auf das Thema aufmerksam gemacht und so ein weiterer Schritt in die richtige Richtung getan werden. 

Das ich ein Teil davon sein darf freut mich sehr!“

Daniel Hubertz

Beruf: Gesundheits- und Krankenpfleger 

Bundesland: Saarland 

Ist seit 2007 bei der freiwilligen Feuerwehr Völklingen, aktiv im TFA-Sport seit 2015.

Motivation: Warum ich für FeuerKrebs® starte?

„Für FeuerKrebs® starte ich, weil ich es für wichtig halte, Organisationen zu unterstützen, die sich für die Gesundheit von Feuerwehrleuten einsetzen. Durch die Teilnahme an solchen Wettkämpfen, kann ich die Arbeit der Organisation einfach bestens in die Öffentlichkeit tragen, sodass viele weitere auf das Thema aufmerksam gemacht werden.“

Dominik Fischer

Beruf: Industriemechaniker

Bundesland: Saarland 

Ist seit 2005 bei der freiwilligen Feuerwehr Völklingen, aktiv im TFA-Sport seit 2011.

Motivation: Warum ich für FeuerKrebs® starte? 

„Ich setze mich in unserem Sport für die Kameradinnen und Kameraden ein, die durch ihr besonderes Engagement in der Feuerwehr vorbelastet oder auch schon bereits an Krebs erkrankt sind.“ 

Julian Kunzler

Beruf: Werkzeugmechaniker in einer Gießerei

Bundesland: Saarland 

Ist seit 2007 bei der freiwilligen Feuerwehr Völklingen, aktiv im TFA-Sport seit 2015.

Motivation: Warum ich für FeuerKrebs® starte?

„Ich finde, dass die Gesundheit der Feuerwehrmänner und Frauen erhalten bleiben muss. Daher muss die Botschaft, die wir übermitteln weit verbreitet werden.“ 

Dominic Kroneisen

Beruf: Elektroniker für Betriebstechnik, Werkfeuerwehrmann

Bundesland: Saarland 

Ist seit 1997 bei der freiwilligen Feuerwehr Völklingen, aktiv im TFA-Sport seit 2013.

Motivation: Warum ich für FeuerKrebs® starte?
„Feuer brennt noch genauso wie früher!“
Diesen Spruch hört man immer noch viel zu oft. Doch die Schadenfeuer haben sich verändert, sind giftiger geworden.
Alle Stoffe, die sich während eines Brandeinsatzes durch unsere Einsatzkleidung auf unserer Haut absetzen sind nicht wirklich gesund. 

Dennoch werden noch zu oft verunreinigte Helme und nach Brandrauch stinkende Jacken als Trophäen angesehen.
Deshalb wird es Zeit aufzuklären und zum Umdenken anzuregen. 

Sven Keßler

Beruf: Rettungsassistent / Fahrlehreranwärter /1. Hilfe-Ausbilder 

Bundesland: Nordrhein-Westfalen 

Ist seit seinem 12. Lebensjahr bei der freiwilligen Feuerwehr Mönchengladbach-Giesenkirchen, aktiv im TFA-Sport seit 1999.

Motivation: Warum ich für FeuerKrebs® starte? 

2012 habe ich einen sehr guten Freund durch Krebs verloren. 

Armin Taube wahr ein wirklich guter Feuerwehrmann und Sportler.

Er hat die TFA- Wettkämpfe in Deutschland bekannt gemacht. Und durch ihn habe ich diesen Sport kennen und lieben gelernt. 

Von 2000, World Firefighter Games in Paris, bis 2008 habe ich an den Wettkämpfen teilgenommen. Jetzt will ich wieder richtig reinkommen, weil es einem sehr guten Zweck dient. Wir kämpfen für alle Feuerwehrleute damit dieses wichtige Thema bewegt und unser Krebsrisiko minimiert wird. 

Danke an das Team für die Chance ein Teil davon zu sein.“

Christian Marquardt

Beruf: Angestellt bei der Stadt Wolfenbüttel im öffentlichen Dienst und als Haustechniker in der Schule Gymnasium im Schloss tätig. Dort entstanden auch die Bilder. 

Bundesland: Wolfenbüttel / Niedersachsen 

Ist seit 27 Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr Wolfenbüttel-Linden. 
Im Feuerwehrsport aktiv seit 2019, darunter FireFit, Firefighter Combat Challenge, Stairrun. Nur auf seinen ersten TFA-Wettkampf wartet er noch. 

Motivation: Warum ich für FeuerKrebs® starte? 

„Leidenschaft steht am Anfang jeden Erfolgs“

Louis Jacobi

Beruf: Auszubildender Gesundheits und Krankenpfleger. 

Bundesland: Wolfenbüttel / Niedersachsen 

Ist seit 14 Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr Wolfenbüttel-Cramme. 
Im Feuerwehrsport hofft er bald seinen ersten Wettkampf zu bestreiten. 

Motivation: Warum ich für FeuerKrebs® starte?

„Wir laufen für FeuerKrebs® weil Krebs uns alle angeht – und nur ein Sternzeichen sein sollte!“

Lukas Leinenbach

Beruf: Auszubildender Gesundheits und Krankenpfleger. 

Bundesland: Wolfenbüttel / Niedersachsen 

Ist seit 14 Jahren bei der Freiwilligen Feuerwehr Wolfenbüttel-Cramme. 
Im Feuerwehrsport hofft er bald seinen ersten Wettkampf zu bestreiten. 

Motivation: Warum ich für FeuerKrebs® starte?

„Wir laufen für FeuerKrebs® weil Krebs uns alle angeht – und nur ein Sternzeichen sein sollte!“

Unterstütze FeuerKrebs mit deiner Spende.Jetzt spenden